DSC_6607 5x7.jpeg

Dr. Giuliana Sorce

Giuliana Sorce ist Akademische Rätin a. Z. am Lehrstuhl „Transformationen der Medienkultur“.

Zu ihren Forschungsschwerpunkten und zentralen Themengebieten gehören (kritische) Medienkommunikations- und Kulturtheorien, Feministische Medienwissenschaften und Gender Studies, Cultural (Media) Studies, Internationale Medienkommunikation und Qualitative Methoden. Hierbei interessiert sich Giuliana Sorce insbesondere für mediale Inklusions- und Exklusionsdiskurse, Medienkulturphänomene, Medienaktivismus und (digitale) Partizipation.

Giuliana Sorce studierte American Studies (BA) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Professional Communication Studies (MS) an der Purdue University Fort Wayne (USA).

Von 2011-2014 war sie als Dozentin für Kommunikationswissenschaften an der Purdue University und Manchester University (USA) tätig.

Von 2014-2017 promovierte Giuliana Sorce mit einem Forschungs- und Lehrstipendium am Donald P. Bellisario College of Communications der Penn State University (USA). Für ihr Dissertationsprojekt „Watching out for media: An institutional ethnographic perspective on the feminist-democratic media activism of Media Monitoring Africa“ forschte sie in Johannesburg (Südafrika) und gewann hierfür drei Forschungsgelder und einen Top Paper Award.

An der Penn State University unterrichtete Giuliana Sorce Seminare zu internationaler Medienkommunikation sowie Gender & Diversität in den Medien. Während dieser Zeit wurde sie mit mehreren Forschungs- und Lehrpreisen ausgezeichnet.

Seit 2018 ist Giuliana Sorce Akademische Rätin am Lehrstuhl „Transformationen der Medienkultur“ von Prof. Dr. Tanja Thomas und habilitiert sich zum Thema „Transformationen (digitaler) Medienkulturen durch Partizipation und Aktivismus“.

Profilseite an der Uni Tübingen