Tagungsprogramm

Ablauf der Tagung

Die Tagung beginnt am Abend des 26. September 2018 ab 18:30 Uhr mit einer Veranstaltung und einem Get together. Die Tagung wird am Freitag, den 28. September 2018 gegen 15:00 Uhr enden.

Im Vorfeld der Eröffnung am Mittwoch wird ein Workshop für Wissenschaftler*innen aller Statusgruppen stattfinden, bei dem laufende Forschungsprojekte diskutiert werden können. Dieser Workshop wird organisiert durch die Nachwuchsforscher*innengruppe „Trans­kulturelle Öffentlichkeit und Solidarisierung in gegenwärtigen Medienkulturen“ an der Universität Tübingen, gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung.

 

Mittwoch, den 26.09.2018

13:30–17:30 | Work-in-Progress-Workshop: Mediale Verhandlungen von sozialen Bewegungen und Protest

Cyberfeminismus in der Türkei – Untersuchung des ‚Social-Media-Aktivismus’ von Mor Çatı vor dem Hintergrund aktueller Krisen und Umbrüche
Lara Saadi (Universität Leipzig)
Respondent: Margreth Lünenborg (FU Berlin)

„Mütter für den Staat“? Care als Legitimationsmuster des weiblichen Rückzugs bzw. Ausschlusses aus der politischen Sphäre der Bundesrepublik Deutschland, 1946–1960
Andre Dechert und Susanne Kinnebrock (Universität Augsburg)
Respondent: Monika Pater (Universität Hamburg) (angefragt)

‚Die neue Angst vorm schwarzen Mann’. Moralpaniken als Reaktion auf Flüchtlinge im Regierungsbezirk Tübingen
Nikolai Huke (Universität Tübingen)
Respondent: Tanja Thomas (Universität Tübingen)

Moderation: Helena Körner (Universität Tübingen)
Ort: Raum 031, Erdgeschoss Neuphilologikum (Brechtbau), Wilhelmstr. 50, 72074 Tübingen

18:30–20:00 | Podiumsdiskussion

Feminismus Unlimited? Möglichkeiten und Grenzen von digitalem feministischem Protest
Gäste: Lea Susemichel; Francesca Schmidt & N.N.

Moderation: Lina Brink & Julika Mücke (Universität Tübingen)
Ort: Café Haag, Vor dem Haagtor 1, 72070 Tübingen

ab 20 Uhr | Get Together

Ort: Café Haag, Vor dem Haagtor 1, 72070 Tübingen

 

Donnerstag, den 27.09.2018

08:30–09:00 | Registrierung und Kaffee

09:00–09:30 | Begrüßung

  • Tanja Thomas, Geschäftsführende Direktorin und Professorin am Institut für Medienwissenschaft, Universität Tübingen
  • Ricarda Drüeke, Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht in der DGPuK
  • Gero Bauer, Zentrum für Gender & Diversity, Universität Tübingen

Impulsvortrag: Feministische Eingriffe: Impulse für engagierte Wissenschaft, Partizipation und Solidarität
Tanja Thomas, Geschäftsführende Direktorin und Professorin am Institut für Medienwissenschaft, Universität Tübingen

Ort: Raum 27, Erdgeschoss Neuphilologikum (Brechtbau), Wilhelmstr. 50, 72074 Tübingen

09:30–11:00 | Keynote

Type, click, post – bam! Wie digitaler Feminismus größere gesellschaftliche und politische Teilhabe für Frauen herbeitweetet
Stine Eckart (Wayne State University, Detroit, USA)

Moderation: Tanja Thomas (Universität Tübingen)

11:00–11:30 | Kaffeepause

11:30–13:00 | Panel #1:Transkulturelle Dissonanzen und Solidaritäten in digitalen Räumen

Lara Saadi (Universität Leipzig): Cyberfeminismus in der Türkei - Untersuchung des "Social-Media-Aktivismus" von Mor Cati vor dem Hintergrund aktueller Krisen und Umbrüche

Natascha Müller (Hochschule für jüdische Studien Heidelberg): Ambivalente Solidaritäten: Menschenrechte und Antisemitismen in digitalen Protestkulturen am Beispiel der globalen Boykottkampagne gegen Israel

Lea Marie Braun (Universität zu Köln): Gestaltung und Ästhetik medialer Produkte im Kontext von Transkulturalität und Migration. Digitale Handlungspraktiken Jugendlicher und junger Erwachsener 

Moderation: Julika Mücke (Universität Tübingen)

13:00–14:00 | Mittagessen

14:00–15:30 | Panel #2: Exkludierende Partizipation? Antifeministische und rassistische Artikulationen in medialen Diskursen

Hanna Klimpe & Bastian Kießling (HAW Hamburg): #sexismusinparteien und #metoo - Wie Twittertrolle Genderdebatten zur Verbreitung anti-muslimischer Botschaften nutzen

Nikolai Huke (Universität Tübingen): „Übrigens, ich bin nur ein besorgter Bürger und kein Nazi!“ Rassismus in flüchtlingspolitischen Debatten auf Facebook am Beispiel der Seite Boris Palmers

Moderation: Lina Brink (Universität Tübingen)

15:30–16:00 | Kaffeepause

16:00–17:30 | Workshop

Diskutieren oder Ignorieren? Strategien zum Umgang mit Trollen und antifeministischen Kommentaren bei feministischen Protesten und Aktionen
Yasmina Banaszczuk (Journalistin und Autorin, Berlin)

17:30–18:30 | Fachgruppensitzung und Arbeitstreffen #4genderstudies 

19:00 | Abendessen (auf eigene Kosten)

Ort: Ludwigs, Uhlandstraße 1, 72070 Tübingen (tbc)

 

Freitag, den 28.09.2018

09:00–09:30 | Kaffee

09:30–11:00 | Panel #3: Dissonante Öffentlichkeiten und (Ent-)Solidarisierungen: Die Indienstnahme von Frauenrechten durch rechte Akteur*innen 

Margreth Lünenborg & Shari Adlung (FU Berlin): Feminismus von rechts? Das Akteur*innen Netzwerk und die affektiven bzw. performativen Kommunikationsstrategien rechtsautoritärer Frauenbewegungen

Julia Goldmann & Martina Thiele (Universität Salzburg): Form follows function? Analyse des Videos „Frauen wehrt euch!“

Ricarda Drüeke & Elisabeth Klaus (Universität Salzburg): „Ihr predigt den Feminismus....“ – Zur Verschränkung von Frauen*rechten und Rassismus in rechten Bewegungen am Beispiel der Identitären

Saskia Sell (FU Berlin): Von #metoo zu #120db: Subjektpositionen digitaler Zeugenschaft in feministischen Kampagnenöffentlichkeiten 

Moderation: Ulrike Roth (WWUMünster)

11:00–11:30 | Kaffeepause 

11:30–13:00 | Panel #4:Vorbilder, Geschlechterstereotype und Diversität in Medien und ICTs – Theoretische und methodische Herausforderungen und Lösungsansätze

Tobias Rohrbach (Universität Fribourg): Geschlechterstereotype im Wahlkampf - so what? Eine theoretische Konturierung der Ursachen und Folgen von Geschlechterstereotypen in der politischen Berichterstattung

Christine Linke (Universität Rostock), Skadi Loist (Filmuniversität Babelsberg) & Elizabeth Prommer (Universität Rostock): Diversität messen? Methodische Reflexionen zur Erfassung von theoretisch anspruchsvollen intersektionalen Kategorien in standardisierten quantitativen Verfahren

Natalie Junghof, Inga Zeisberg, Volker Gehrau & Cornelia Denz (WWU Münster): Partizipation von Frauen in der IT-Welt: Der Einsatz von medialen Vorbildern zur Förderung von weiblichem IT-Nachwuchs beispielhaft dargestellt am Online-Projekt Digital Me

Moderation: Ricarda Drüeke (Universität Salzburg) 

13:00–13:30 | Abschluss und Tagungskommentar

Kommentar: Kathrin Müller (WWU Münster)